Posted in Uncategorized

Everest Basecamp, Kala Patthar und die Planänderung

lautlachenundlos

Die Tage des Trekkings durch das Khumbugebirge im Himalaya sind vor allem eins – tief eindrücklich und fast unbeschreiblich! Immer weiter winden sich die extrem staubigen Wege hinauf dem Mount Everest entgegen. Die Teehäuser werden einfacher, die Nächte verdammt kalt und die Luft sehr dünn. In Dengboche (4340m) legen wir wieder einen Akklimatisierungstag ein und erfreuen uns der köstlichen Leckereien der dortigen französischen Bäckerei, legen eine Yoga Session auf knapp 4800m ein und gönnen uns für 5 Euro eine heisse Dusche – absoluter Luxus für unsere Trekkerherzen. So langsam sehen wir alle gleich aus – von Kopf bis Fuss voller Staub, Haare irgendwie pfui, ein Gemisch aus Sonnencreme und Staub im Gesicht und Fingernägel die wohl erst nach stundenlangem Wasserbad mal wieder sauber werden könnten.

Trek_Part_II_1

Als nächstes geht es weiter hinauf nach Lobuche (4900m), wo wir in dem nagelneuem Teehaus “Altitude Oxygen” einkehren. Schon der Name verrät, hier oben ist…

View original post 481 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s